Wissenswertes über Gold

Warum in physisches Gold investieren?

Wer sich mit dem Thema physisches Gold als Geldanlage beschäftigt wird in seinem Freundes- oder Bekanntenkreis unterschiedliche Reaktionen erhalten. Die Argumente gegen eine Investition in Gold sind teilweise zutreffend. Dies trifft aber auch auf jede andere Kapitalanlage ebenso zu.

Gold-Silber-Shop

Keine Spekulation auf steigenden Goldpreis

Wenn die Motivation für die Kaufentscheidung zu physischem Gold ausschließlich darin besteht, dass man hofft, dass der Goldpreis steigt, sollte man über andere Investitionen und Konzepte nachdenken. Das Angebot an „Papiergoldanlagen“ ist sehr groß, man kann in kleinen Einheiten täglich kaufen und verkaufen. Diese Art von „Goldanlagen“ eignen sich für Personen die zwar einen Gewinn mit Gold erzielen möchten, jedoch kein Gold besitzen wollen.

Die Historie zeigt, dass es mit „Papierwerten“ nie gut aus ging. Etwas besser klappte es mit Anleihen und dem Zinseszinseffekt, bis sicher geglaubte Werte aus unterschiedlichen Gründen in sich zusammenbrachen. Gold auf Papier ist – nichts Neues. Als sich im Jahre 1933 herausstellte, dass der Schuldner weder Gold noch Devisen besitzt, gab es „Gar nichts mehr“.

Physisches Gold kann als Liquiditätsreserve außerhalb des Finanzsystems angesehen werden, wenn der Anleger jederzeit auf die Notfallreserve Zugriff hat, und dies am Markt verkaufen kann. Physisches Gold unterliegt nicht der Abgeltungssteuer, jedoch die meisten Papierformen, wie Zertifikate & Co.

Gold „legt keine Eier“ – bringt keine Zinsen

Das ist richtig, jedoch hat man nichts ausgeliehen und die Rückzahlung kann einem niemand schuldig bleiben – gleichwohl ist man im Besitz eines „realen“ Wertes der eine reale Kaufkrafterhaltung bietet.

Die Kaufkraft von Gold wurde über Jahrtausende immer erhalten, unabhängig auf welchen Zeitpunkt man zurück blickt.

Beispiel:

  • Eine Tunika (römisches Kleidungsstück) kostete im alten Rom ca. 1 Unze Gold (31,1 Gramm), das gleiche, was heute Maß-Anzug kostet
  • 1 Barrel Öl kostet heute ca. 2 Gramm Gold - soviel wie bereits in den Jahren 1945, 1982 oder 2000

Ist Ihre Euro-Geldnote ähnlich wertbeständig?

Goldverbote gab es auch schon

Physisches Gold dient dazu die heutige Kaufkraft zu konservieren und das auch über finanzielle oder virtuelle Zusammenbrüche hinaus. Dem gegenüber steht das Argument: „Wenn es eng wurde, wurde der Goldbesitz verboten“. So wurde auch völlig überraschend die gesetzliche Ordnung für das Goldverbot der USA 1933 erlassen und umgesetzt.